Donnerstag, 31. Mai 2012

[Sonstiges] Back in Germany

So, da bin ich schon wieder. 

Der kurze Ausflug nach England ist leider schon wieder rum. Aber es war sehr, sehr nett. Neben einigen kulturellen Touren nach Snowshill Manor, Stratford-on-Avon und Oxford sowie auch einem Kurztrip ins Fleece Inn, das wie Snowshill Manor von einem Geist heimgesucht werden soll, ging ich auch gleich mal in Oxford in den örtlichen Games Workshop, um ein paar Einkäufe zu machen. Zudem habe ich einen netten Kerl namens Adrian kennen gelernt, der über Ebay eines an Tabletopmaterial verkauft, bei dem ich mich auch ein wenig eingedeckt habe, um einige Lücken zu schließen.

Fakt ist, dass England mich mal wieder sehr und auf vielfältige Art und Weise inspiriert hat. Immerhin hab ich in den 5 Tagen doppelt so viele Fotos gemacht als in den 10 Tagen, wo ich in Rom war.

Jetzt bin ich auf jeden Fall wieder da und ich werde mich auch bald wieder meinen Aufgaben zuwenden.

Freitag, 25. Mai 2012

[Sonstiges] Hail to England

 

Was ich nun damit sagen will: Ich fliege morgen für 5 Tage in die englischen Midlands, genauergesagt in die Grafschaft Worcestershire, um ein paar Freunde und einige Örtlichkeiten (Oxford, Stratford-upon-Avon, usw.) zu besuchen. Also bis einschließlich Mittwoch wird es hier nicht viel Neues zu sehen und zu lesen geben. Allerdings hoffe ich, dass ich in den 5 Tagen wieder einiges an Inspirationen für mich mitnehmen kann - und vielleicht auch 1-2 günstige Kleinigkeiten von Games Workshop oder ähnlichen.

[Sonstiges] Towel Day

Ein Handtuch ist so ungefähr das Nützlichste, was der interstellare Anhalter besitzen kann. Einmal ist es von großem praktischem Wert - man kann sich zum Wärmen darin einwickeln, wenn man über die kalten Monde von Jaglan Beta hüpft; man kann an den leuchtenden Marmorsandstränden von Santraginus V darauf liegen, wenn man die berauschenden Dämpfe des Meeres einatmet; man kann unter den so rot glühenden Sternen in den Wüsten von Kakrafoon darunter schlafen; man kann es als Segel an einem Minifloß verwenden, wenn man den trägen, bedächtig strömenden Moth-Fluss hinuntersegelt, und nass ist es eine ausgezeichnete Nahkampfwaffe; man kann es sich vors Gesicht binden, um sich gegen schädliche Gase zu schützen oder dem Blick des Gefräßigen Plapperkäfers von Traal zu entgehen (ein zum Verrücktwerden dämliches Vieh, es nimmt an, wenn du es nicht siehst, kann es dich auch nicht sehen - bescheuert wie eine Bürste, aber sehr, sehr gefräßig); bei Gefahr kann man sein Handtuch als Notsignal schwenken und sich natürlich damit abtrocknen, wenn es dann noch sauber genug ist.

Was jedoch noch wichtiger ist: ein Handtuch hat einen immensen psychologischen Wert. Wenn zum Beispiel ein Strag (Strag = Nicht-Anhalter) dahinter kommt, dass ein Anhalter sein Handtuch bei sich hat, wird er automatisch annehmen. er besäße auch Zahnbürste, Waschlappen, Seife, Keksdose, Trinkflasche, Kompass, Landkarte, Bindfadenrolle, Insektenspray, Regenausrüstung, Raumanzug usw, usw. Und der Strag wird dann dem Anhalter diese oder ein Dutzend andere Dinge bereitwilligst leihen, die der Anhalter zufällig gerade "verloren" hat. Der Strag denkt natürlich, dass ein Mann, der kreuz und quer durch die Galaxis trampt, ein hartes Leben führt, in die dreckigsten Winkel kommt, gegen schreckliche Übermächte kämpft, sich schließlich an sein Ziel durchschlägt und trotzdem noch weiß, wo sein Handtuch ist, eben ein Mann sein muss, auf den man sich verlassen kann.
- Douglas Adams: Per Anhalter durch die Galaxis
 Also: Fröhlichen Towel Day euch allen!

[Sonstiges] Freitag



Mittwoch, 23. Mai 2012

[Film] Die kleine Lovecraft-Horror-Show

Hat jemand Lust auf ein wenig Mythoshorror und Wissenswertes über H.P.Lovecraft? Ja? Dann bleibt einfach mal hier auf dem Blog und geniest die Show!

[Masters of the Fantastic] Eva Widermann













Mehr Bilder von Eva Widermann findet ihr hier: Eva Widermanns Homepage

[Sonstiges] Warum...

... hast du eigentlich den Tempel von Angkor Wat als Blogheader? Das wirkt ein wenig wie ein Reiseblog über Kambodscha." - So wurde ich demletzt von einem Freund gefragt.


Also: Warum Angkor Wat als Header für einen Blog, der sich zu einem größeren Teil mit fiktiven Welten und dererlei Dingen beschäftigt? 

Als Erstes möchte ich erwähnen, dass ich noch nie in Kambodscha und in Angkor war, dieses aber doch gerne mal tun möchte. Bis dato habe ich sehr viele Bilder und Berichte über die Tempelstadt gelesen und gesehen und sie faszinieren mich immer wieder. Zum einen sowohl die Architektur der gesamten Anlage, aber auch ihr jetziger Zustand, wo sie zu großen Teilen vom Dschungel verschlungen ist. Dies hat eine starke, inspirative Wirkung auf mich. Mittelalterliche Burgen, Kathedralen und dergleichen finde ich ja auch ganz nett und je nach dem auch recht beeindruckend, doch versetzen sie mich nur bedingt in einen kreativen Bastelprozess. Verlassen wir aber den abendländischen Raum, so finde ich die Architektur wesentlich interessanter und eben für meine Zwecke und Vorstellungen geistig und imaginativ anregender. 


In unseren Gebieten gibt es fürwahr einige Objekte zur geistigen Anregung, wie z.B. die Katakomben von Rom, Mont San Michel oder die englischen Heartlands, welche ich am Samstag auch wieder heimsuchen werde, mit den Collages von Oxford und den ganzen, malerischen Dörfchen. Doch mich dürstet es einfach nach mehr und nach exotischeren Orten für meine Welten. 
Gaia, welche als eher abendländische Steam-Fantasy-Welt begann, hat nun auch viel mehr exotische Elemente erhalten. Zum einen für meine geistige Befriedigung und zum anderen für zur deutlicheren Abgrenzung von anderen Welten. Für Cimorra gilt auch in etwa das Gleiche. Auch hier sind die exotischen Elemente das, was mich antreibt und mich geistig beflügelt. 
 Zumal auch die Urquellen meiner Inspiration eher exotisch sind (z.B. C.A.S Zothique, Hyberborea und Poseidonis) und mit einem entsprechenden Wortschatz arbeiten, der die Vorstellung in diese Richtung drängt.
The Muse of Atlantis - Clark Ashton Smith

Will you not join me in Atlantis, where we will go down through streets of blue and yellow marble to the wharves of orichalch, and choose us a galley with a golden Eros for figure-head, and sails of Tyrian sendal? With mariners that knew Odysseus, and beautiful amber-breasted slaves from the mountain-vales of Lemuria, we will lift anchor for the unknown fortunate isles of the outer sea; and, sailing in the wake of an opal sunset, will lose that ancient land in the glaucous twilight, and see from our couch of ivory and satin the rising of unknown stars and perished planets. Perhaps we will not return, but will follow the tropic summer from isle to halcyon isle, across the amaranthine seas of myth and fable; we will eat the lotus, and the fruit of lands whereof Odysseus never dreamt; and drink the pallid wines of faery, grown in a vale of perpetual moonlight. I will find for you a necklace of rosy-tinted pearls, and a necklace of yellow rubies, and crown you with precious corals that have the semblance, of sanguine-coloured blossoms. We will roam in the marts of forgotten cities of jasper, and carnelian-builded ports beyond Cathay; and I will buy you a gown of peacock azure damascened with copper and gold and vermilion; and a gown of black samite with runes of orange, woven by fantastic sorcery without the touch of hands, in a dim land of spells and philtres.
Diese Worte treiben mich im Geiste immer an die fremdartigen Orte der Welt und einer der beeindruckensten ist einfach Angkor Wat.


 Zuletzt sind es auch meine Träume, die mich immer wieder und wieder an diesen Ort hinversetzen:
Mein Traum spielte [...] in einer extrem merkwürdigen, aber sehr geilen Stadt, die irgendwie an Ankhor erinnert hat. Überall waren Steinsäulen, die von dicken Ranken umwuchert waren und zyklopisch-titanische Tempelbauten, die mehr an gewaltige Berge erinnerten als an Gebäude. Man konnte nur über ein paar verfallen Brücken in die Stadt gelangen und teilweise musste man über enge Stege krabbeln oder durchs Wasser waten. Das Komische aber war, dass die Stadt bewohnt war und zwischen den riesigen, überwucherten Ruinen lebten Leute in Bambushütten. Die Kulisse war einfach überwältigend. Ich kann mich noch genau an sie Sonnenauf- und Untergänge erinnern und an die Schatten dieser seltsam, merkwürdigen Bauten. Sogar der Geruch der Märkte liegt mir noch in der Nase [...]. Details über die Geschichte des Traums habe ich keine mehr. Nur noch die sehnsüchtige Erinnerung an diese wahrhaft traumhafte Stadt. Irgendwie komme ich jetzt vor wie Randolf Carter bei der Traumsuche nach dem unbekannten Kadath, aber ich hatte schon lange nicht mehr einen so intensiven und realistischen Traum gehabt. - Einer meiner Traumberichte aus dem Weltenbastlerforum
Ich kann mich noch immer an diesen Traum erinnern und an die Stadt, deren Ähnlichkeit mit Angkor sehr frappierend ist. Und nur zu gerne würde ich sie wieder erblicken. Die Stadt aus meinem Traum.


Fazit aus dem Ganzen: Angkor ist für mich das Sinnbild meiner Werke. Die reale, materialisierte Darstellung meiner Träume, Vorstellungen und Fantasien. Und daher macht es auch schon einen gewissen Sinn, dass ich Anghor Wat für meinen Blogheader gewählt habe.

EDIT: Weitere hochinteressante und inspirierende Locations findet man hier: Atlas Obscura
 

Montag, 21. Mai 2012

[I-Munda/Inq28] Old-School-Inspirationen

Gerade bin ich mal wieder auf "The Stuff of Legends" gelandet, einer Seite, die Old-School-Miniaturen für Sammler gelistet und mit Bildern versehen hat. Hier bin ich auch auf folgende Bilder alter "Rogue Trader"-Minis gestoßen:



Leider muss man ja sagen, dass die Zeiten von Rogue Trader im Großen und Ganzen vorbei sind und dass man nur allzuschwer an das Material herankommt. Leider, leider. Denn einige Minis würden meiner I-Munda/Inq28-Sammlung ganz gut tun. Zudem ist die Qualität der Bilder leider etwas schwach, aber man kann einiges an dem Potential des alten Rogue Traders erahnen, welches man eben auch für I-Munda/Inq28 verwenden kann. Neben den Squats und den doch eher recht wilden und primitiven Ogryn - was mir persönlich ganz gut gefällt - finde ich vor allem die Piraten, die Söldner und die Abenteurer sehr interessant und inspirierend, was weitere Umbauten angeht.

Was aber wirklich wie Tabasco in den Augen brennt, sind noch die alten Preise: 2,50 Pfund für 5 Minis! Das waren mal Zeiten!

[Sonstiges] 33...


Happy Birthday to me...

Dienstag, 15. Mai 2012

[Inq28/Imunda] Der Wahnsinn des Imperiums

Ein Läuterer der Ekklesiarchie (oder etwas ähnlich Krankes) ist gesichtet worden. Und dieser hier ist ein besonders monströses Exemplar. 

Ich liebe einfach den Wahnsinn des Imperiums!

Freitag, 11. Mai 2012

[Rollenspiel] Fortschritt BoL-Monsterkompendium

So, bei 145 Einträgen bin ich zur Zeit angekommen und noch nicht so wirklich am Ende bin ich noch nicht. Bis jetzt sind es hauptsächlich Einträge über die normale Flora und Fauna, Dinosaurier sowie der griechischen Mythologie. 


Jetzt arbeite ich noch meine Resourcen durch und werde mich mal etwas mehr der "Weird Fiction" und der "Planetary Romance" zuwenden. Dann sollten auch Projekte im Stil von "Gamma World" bis hin zu einer pulpigen Variante von "Star Trek" oder "John Carter" oder eben "Cimorra", um den Teufel mal beim Namen zu nennen, kein Problem mehr darstellen. Rassen wird es erstmal nicht geben, aber ich plane auch noch ein kleines Rassenkompendium mit NSC-Werten zu erschaffen, um dann eben eine nette Palette an Möglichkeien anzubieten.


[Sonstiges] Freitag!





Donnerstag, 10. Mai 2012

[I-Munda/Inq28] Ultramarine Chant

Hat zwar nichts direkt mit I-Munda/Inq28 zu tun, ist aber ein richtig schöner Klassiker:

[Rollenspiel] Don Jon's RPG Tools

Nach Wochen der Abstinenz ist "Don Jon's RPG Tools" Seite - und damit auch mein Lieblingsgeneratortool für Namen -  mit ein paar Updates wieder online!

Hier findet man alles, was man so benötigen kann. Vom Würfelsimulator über einen fraktalen Karten- und Dungeongeneator bis hin zu Namensgeneratoren, die wirklich Sinn machen. Dieser Tag hat sich echt noch zu einem Highlight entwickelt! Yeah!


[Metal] Dethlehem - Circle of Deth

Rollenspiel und Death Metal in einem Video? Ok, warum nicht...


Und warum fühle ich mich nur an "The Gamers" erinnert...Hmm...

Mittwoch, 9. Mai 2012

[Film] Sexy Nightmare Slayers


Der Titel sagt ja schon alles...


Vielleicht wäre dies mal eine neues Szenario für Dungeonslayers...

[Buch] Der Cthulhu-Mythos 1976 - 2002

Ich bin ein so verdammt langsamer Leser... Für diese Sammlung an Kurzgeschichten hab ich fast 4 Monate gebraucht. Dies lag aber nicht an der Qualität der Geschichten, sondern eher an meiner permanenten Müdigkeit der Augen.

Hier liegt dem Leser eine Sammlung neuerer Werke der Weird-Fiction vor, die sích alle auf den Cthulhumythos beziehen. Diese unterscheiden sich grob in zwei Gruppen. Die erste Hälfte sind eher klassische Mythosgeschichten. Die zweite Hälfte versucht neue Ansätze in den Mythos zu bekommen und liefert dadurch einige sehr erfrischende Geschichten. Besonders die drei deutschen Beiträge von Michael Siefener, Malte S. Sembten und Christian von Aster sind äußerst gelungene Kurzgeschichten. Hier sei vorallem die "Krakelkultkampagne" von Malte S. Sembten erwähnt, die in ihrer Wirkung mit den John Carpenters "Mächten des Wahnsinns" verglichen werden kann.

Im Großen und Ganzen ist die Sammlung eine schöne Ergänzung zum restlichen Mythos und durchaus einen Blick wert.

Dienstag, 8. Mai 2012

Sonntag, 6. Mai 2012

[Film] The Avengers


Loki, Halbbruder des Donnergottes Thor hat einen Weg gefunden zwischen den neun Welten zu reisen und macht sich mit einer Streitmacht auf, die Erde zu unterwerfen. Zu diesem Zweck ruft Nick Fury, Kopf der geheimen Regierungsbehörde und Friedensorganisation S.H.I.E.L.D., die größten Helden der Welt zusammen. Nach seinem jahrzehntelangen Schlaf ist Captain America ohnehin unter S.H.I.E.L.D.s Aufsicht, die nah- und fernkampferpobten Auftragskiller Black Widow und Hawkeye sind ebenfalls schon fester Bestandteil des Ensembles. Da die Lage ernst ist, wird auch der egozentrische Tony Stark alias Iron Man ins Team geholt, ebenso wie der Wissenschaftler Dr. Bruce Banner, der unter falschem Vorwand ins Team gelockt wurde. Das birgt allerdings einige Gefahren, denn wenn der gammaverstrahlte Doktor sich zu sehr aufregt, wird er zum unberechenbaren Hulk und auch die anderen Helden sind es nicht gewohnt im Team zu arbeiten. - filmstarts.de

Die Erwartungen lagen bei mir hoch, sehr hoch. Und ich muss sagen: Der Film hat sie komplett erfüllt!
"The Avengers" war eine Superheldencomicverfilmung, wie sie sein sollte: Groß, episch, actionreich und Zerstörung pur. Wo andere Comicverfilmungen die Sache etwas ruhiger angegangen sind, haut Joss Whedon (der auch der Mann hinter der Buffy-, Angel- sowie auch der Firefly-Serie war) voll auf die Kacke und lässt ein extrem cooles Actionfeuerwerk vom Stapel laufen, das einfach nur noch Spaß macht und richtig kurzweilig ist. Keine Sekunde ist langweilig und die 140 Minuten vergehen wie im Fluge. Dabei bietet der Film eigentlich alles, was auch z.B. bei "Transformers 3" zu finden war - coolere Charaktere halt noch dazu - doch unterscheidet sich "The Avengers" gewaltig von der Roboterblechorgie, der einfach nicht in die Gänge kommen wollte und das Finale einfach saulangweilig war.
Bei "The Avengers" stimmte hingegen einfach alles. Von der ersten bis zur letzten Minute war der Film einfach eine Offenbarung, was Tricktechnik, Sound, Design, cooler Charaktere, Spannung und Witz angeht.

Wer also auf flotte Comicaction steht und gerne auch mal mit offenen Mund im Kino sitzt, weil das Gezeigte einfach nur noch episch ist, der ist hier genau richtig!

9,5/10 vom Hulk zerkloppte Aliens

Samstag, 5. Mai 2012

[Serie] Star Wars: The Clone Wars Season 5 Teaser


Passend zum gestrigen StarWars-Day ein Teaser zur 5. Staffel von "The Clone Wars". Zwei Zabrak-Sith und eine Gruppe mandalorianischer Söldner macht schon wieder sehr viel Lust auf mehr. Und ich muss sagen: Ich liebe diese Serie!

Ich möchte diesbezüglich noch auf ein Projekt hinweisen: Star Wars - BoL-Edition. Im Moment ist die ganze Geschichte leider etwas eingeschlafen, aber ich hoffe, dass da noch mal was daraus wird, denn meiner Meinung nach ist BoL das einzig wahre System für StarWars.

Freitag, 4. Mai 2012

[Filme/Inspirationen] May the 4th be with you!


So...episch genug das Logo? Ja? Gut. Dann können wir ja anfangen.

Wie ich heute erfahren habe, ist heute Star-Wars-Day, was sich einfach aus dem englischen Datum (May, 4th => May the Force be with you!) herrührt. Ist ja auch irgendwie logisch.

Und was könnte man denn an einem Tag wie diesen denn nun bessers anstellen, als mal ein wenig über StarWars zu reden und einfach mal die Dinge, die wirklich großartig an den Filmen und dem Universum sind, hochleben lassen.

Ich muss gestehen, dass ich nicht mehr so der StarWars Fanatiker bin, wie damals wo ich noch ein Kind war und die Filme eigentlich nur vom Hören sagen her kannte. Ganz genau. Ihr habt richtig gelesen. Als Kind hatten meine Eltern noch keine Satschüssel und somit hatte ich erst recht spät das Vergnügen StarWars sehen zu dürfen. Dadurch, dass ich StarWars nur aus den Geschichten meiner Schulfreunde, der Fernsehzeitung und diversen, anderen Quellen kannte, waren die Filme für mich irgendwie mehr eine Legende oder auch ein Mythos und die Berichte darüber haben meinen Geist ungemein beflügelt. Somit kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass StarWars neben Masters of the Universe meine hauptsächliche Quelle an Fantasie in meiner Kindheit war.

Als ich dann später die Filme sah, war ich - um ehrlich zu sein - etwas enttäuscht, denn meine Erwartungen, die ich als Kind hatte, wurden nicht wirklich erfüllt. Das heißt nicht, dass die Filme schlecht wären. Nein. Sie haben nur meine Erwartungen einfach nicht erfüllt und hätten sie auch nicht erfüllen können.
Allerdings haben die Filme sowie später auch die Spiele, Comics oder auch Bücher einige Elemente, welche ich äußerst inspirierend fand und die meiner Meinung nach auch das Bild von StarWars definierten.

Used Look
Es ist gemeint, wie es dort steht: Der Used Look. Die Optik, dass alles wirklich benutzt aussieht, ist ein deutliches Markenzeichen von StarWars. Auf den Straßen von Tatooine ist nun mal alles staubig und dreckig und selbst da sieht dann auch ein goldener Protokolldroide aus wie ein kleines Schweinchen. Und auch in den Raumschiffen sieht es einfach so aus, wie es aussehen sollte: Maschinell, ungemütlich und irgendwie auch so, als ob alles mit dem Tacker zusammengehalten wirde - was ja vor allem dem Millenium Falcon anzusehen ist. Aber das macht auch irgendwie seinen Reiz aus und steht im Gegensatz zu dem glattgebügelten und klinisch-reinen Brücken, wie man sie bei Star Trek vorfindet. Bei der neuen Trilogie wurde das ganze StarWars-Setting auch "cleaner", aber hier gibt es auch immer einen schönen Gegensatz zwischen dem Used Look des Outer Rims und der glattpolierten Optik der republikanischen Städte.

Exotic Look
Passend zum Used Look ist die Optik von StarWars auch wunderbar exotisch. Wenn ich da nur an die Wälder Naboos, die Hivestädte der Genosianer, die Klonfabriken, Corusant, Endor, Jabbas Palast auf Tatooine und noch so viele andere Orte aus den Filmen und dem Expanded Universe denke, bekomme ich ein leichtes, nervöses Kribbeln in der Magengrube vor Entzückung. Besonders diese Mischung aus SF und Fantasy, die immer wieder anzutreffen ist, erzeugt eine wunderbare exotische Stimmung. Die Designer von StarWars haben immer perfekte Arbeit geleistet. Mich als Weltenbastler stören daher so charaktertechnische Katastrophen ala Anakin Skywalker in Episode 1 nicht so sehr, da ich mich einfach mehr von der Optik und der Atmosphäre fasznieren lasse. Gerade auch die "Clone Wars"-Serie trumpft diesbezüglich gewaltig auf und geizt überhaupt nicht mit optisch brillianten Ideen und Reizen.

Gleiches gilt auch für das Design der Raumschiffe und Fahrzeuge, das absolut episch ist. Oder ist eine planetenzerstörende Raumstation nicht episch genug? Die Raumschiffe wurde in vielen Fällen Designikonen. Hier sollte man einfach nur mal an den Millenium Falcon, den X-Wing oder die Sternenzerstörer denken. Aber auch die unbekannteren Schiffe wie zum Beispiel Rouge Shadow aus "The Force Unleashed" erkennt man an dem klassischen StarWars-Design und neigen auch oft dazu durch in eher ungewöhnliches Design zu glänzen, was wieder zum Exotikfaktor des Univerums beiträgt.



Cool Characters
Neben so charakterlichen Flachpfeifen ala Anakin "Klugscheißer" Skywalker besitzt StarWars doch einige, wenn auch oft stereotypische, verdammt geniale Charaktere. Allen voran natürlich Han Solo, Chewbacca, R2D2, Jabba the Hutt, Obi-Wan Kenobi (besonders in der "Clone Wars"-Serie), Kyle Katarn, Mara Jade, Darth Maul, Revan oder Darth Malak. Und dies ist auch nur die Spitze des Eisberges, denn das gesamte StarWars-Universum bietet eine Fülle an Charakteren, die einfach grandios und ikonisch sind und deren gleichen man erstmal suchen muss.

Was für die Charakter gilt, gilt auch für die Alienrassen und Kreaturen des Universums. Auch hier wurde ein exotisches Panoptikum der Kreativität entfacht. Gut, teilweise gibt es einige grobe Ausreißer wie z.b. Max Rebo, aber im Großen und Ganzen wirken die Kreaturen bei StarWars sehr plastisch und auch sehr logisch in ihrem Aufbau und ihrem Erscheinungsbild und unterscheiden sich doch recht drastisch von den Aliens anderer Serien, wo sogar eher klassische Anordnungen gewählt werden (z.b. Vulkanier => Elfen, Klingonen => Orks).

With Magic, Motherfucker!
Neben dem grandiosen und exotischen Design ist natürlich das Standbein schlecht bei StarWars die Macht. Ohne die Macht, die Jedi oder die Sith wäre StarWars doch nur ein Sci-Fi-Film unter vielen. Aber die Einführung dieser übernatürlichen Kraft und dadurch auch der edlen Jedi und der abgrundtief-bösen Sith prägten StarWars wie kein anderes Element. Und wer würde nicht am liebsten über die Kräfte eines Jedis verfügen oder mal ein Laserschwert führen?



Lange Rede, kurzer Sinn
StarWars ist Kult, StarWars ist cool und StarWars ist Inspiration pur. Es ist also auch kein Wunder, dass ich z.B. als Inspirationsquelle für Gaia eher StarWars als Herr der Ringe oder einen anderen Fantasyschmöcker angeben würde. Trotz meiner "Enttäuschung" über die Filme war und ist StarWars eine meiner Inspirationsquellen schlecht hin und dafür sollte man an einem Tag wie heute schon mal dankbar sein.

In diesem Sinne: Möge die Macht mit euch sein!