Freitag, 31. August 2012

[Masters of the Fantastic] Esteban Maroto

Es wird mal wieder Zeit für die...







[Tabletop] WH40k: Sturm der Vergeltung

Normalerweise liegt es mir ja nicht so, ständig über irgendwelche Neuigkeiten aus der TTG-Welt zu posten. Aber die Erscheinung von "Sturm der Vergeltung", der neuen Grundbox von Warhammer 40k zwingt mich fast dazu.

Warum muss ich mal was dazu sagen? 
Ganz einfach: Weil ich im totalem Zwiespalt stehen, was diese Box angeht. Aber fangen wir mal von Vorne an.

Wie allgemein bekannt ist, mag ich Warhammer 40k sehr. Und besonders das Ideenkonstrukt von I-Munda/Inq28, eine erzählerische Scharmützelversion von 40k, hat es mir angetan. Daher bin ich ja immer auf der Suche nach neuem Material für Umbauten von Charakteren und Nichtspielercharakteren. Mit der Verkündigung des Inhalts von "Sturm der Vergeltung" haben da natürlich meine Ohren geschlackert. Insbesondere die Erwähnung des Höllenschlächters und der Chaoskultisten haben da mein Herz höher schlagen lassen.

Höllenschlächter
Chaos Kultisten mit Maschinengewehren 
Chaos Kultisten mit Maschinenpistolen und Nahkampfwaffen
Ich meine, HEY! Es gibt wieder Maschinenpistolen und Maschinengewehre, die man sonst nur noch über Forgeworld für ne Menge Geld hatte bekommen können. Und gerade etwas schwächere Waffen als Bolter, Melter und Co. sind für ein Spiel wie Inquisitor nötig. 
Und der Höllenschlächter ist einfach fett! Dieser Cybot-Mutant als Endboss in eine Mission einzubauen wäre bestimmt ein Highlight.

Soweit die guten Nachrichten, denn: Der Rest der Box ist - für meine Zwecke - eher unnötig. Noch halbwegs im Rahmen liegen die Chaos Space Marines der "Scharlachroten Schlächter". WTF? Naja, egal. Man kann sie noch ganz gut als Word Bearer verkaufen. Besonders der Anführer der Auserkorenen ist ganz gut als Dunkler Apostel zu gebrauchen.

Chaos Space Marine General

Auserkorene
Es gibt aber zwei Punkte, die mich an ihnen etwas stören:

1. Der Aufbau der Chaos-Armee ist irgendwie unlogisch. CSM-Auserkorene und dann Kultisten passt bei Größeren Armeen ganz gut. Aber im Vergleich zu einer reinen Space Marine Armee (wie sie ja noch als Gegner in der Box sind) stinken sie schon irgendwie ab. Entweder hätte man noch mehr Kultisten reinpacken müssen oder noch mindestens einen kleinen Trupp normale CSMs. 

2. So schick wie die Minis sind, aber: Die Box ist eigentlich eine Einsteigerbox und die Minis sind aber so hochdetailiert, dass sich Anfänger echt schwer tun dürften, sie halbwegs vernünftig anzumalen.


Was mir besonders aufstößt sind aber die Space Marines vom Order der Dark Angels.

Kompaniemeister
Skriptor
Death Wing Terminatoren
Taktischer Trupp
Ravenwing Biker Trupp
Also, ich will mal sehr direkt sein: Ich finde es ziemlich ungeschickt, einen sehr spezifisichen Orden in eine Grundbox zu packen. Dadurch werden die Einsteiger gleich in eine Richtung gepresst. Die Dark Angels sind eine sehr ikonische Armee, die zwar ganz gut aussieht, aber einfach zu speziell ist. 

Zum anderen muss ich einfach sagen, dass noch mehr Space Marines für mich einfach zu viel des Guten sind. Für I-Munda/Inq28 sind Space Marines eine echte Elite und da sollten sie nicht in rauen Mengen auftauchen. Auch grundlegend sind Space Marines eben eigentlich eine Eliteeinheit und sollte auch so behandelt werden. Dass es in den 40k-Foren nur noch so vor SM-Armeen wimmelt finde ich echt schrecklich und GW unterstützt diesen Irrsinn auch nocht und supportet diese Armeen am meisten. Damit zerstören sie aber ihren eigenen Hintergrund und auch das ganze 40k-Feeling! Und wenn es so weiter geht, dann muss es bald mal einen neuen Bruderkrieg geben, damit die ganzen SM-Spieler auch mal wieder ein paar Gegner haben. SM-Flooding ist einfach eine Themaverfehlung und eine Verstümmelung des Settings!

Fazit: Was mache ich nun? Wenn ich mir die Box kaufe - und 78,- € ist halt auch mal wieder ein Wort - habe ich gut 50% Minis, die ich einfach nicht gebrauchen kann, wo mir im Grunde nur der Verkauf auf Ebay oder etwas ähnliches bleibt. Ich hoffe aber eher inständig, dass die Cultisten und der Höllenschlächter eine eigene Box bekommen und dann auch einzeln erhältlich sind. Dann könnte ich mir den ganzen Ärger ersparen.

[Sonstiges] Freitag


Donnerstag, 30. August 2012

[Weltenbau] WBO 2012 - Geschafft!

So, ich habe fertig! 

Die WBO 2012 ist für mich gelaufen. Von den 9 Disziplinen, bei denen ich mich angemeldet habe, habe ich 7 bearbeitet. Zu zweien ist mir einfach nichts eingefallen, aber damit habe ich gerechnet. Wer mal einen Blick auf die Themen werfen will, kann es ja mal hier tun: WBO 2012

Jetzt kann ich mich wieder anderen Dingen zuwenden und mal ganz zappelig auf die Bewertungen warten.

Mittwoch, 29. August 2012

[Film] Total Recall (2012)

 

Der Arbeiter Douglas Quaid findet die Idee, Träume zu realen Erinnerungen werden zu lassen, faszinierend und will sich mit einem sogenannten "Gedankenausflug" der Firma Rekall eine Auszeit von seinem langweiligen Leben gönnen - dabei wartet zu Hause seine wunderschöne Frau auf ihn. Erinnerungen an ein Leben als Super-Spion sind genau das, was er nun braucht. Doch sein erhoffter Gedankenurlaub geht schief und Quaid wird während der Prozedur plötzlich zum Gejagten. Auf der Flucht vor der Polizei, die vom Kanzler Cohaagen kontrolliert wird, schließt er sich mit einer Rebellin zusammen, um den Kopf des Untergrundwiderstands zu finden und Cohaagen zu stoppen. Die Grenze zwischen Fantasie und Realität verschwimmt und das Schicksal seiner Welt hängt in der Schwebe, als Quaid seine wahre Identität, seine wahre Liebe und sein wahres Schicksal entdeckt. - filmstarts.de

Fangen wir mal mit den Schwächen an: Die Story von "Total Recall" hat sich im Vergleich zur Urfassung kaum verändert. Manche Szenen wurden sogar nahezu 1:1 übernommen. Wer also das Original kennt, braucht hier kaum Überraschungen zu erwarten. Zudem ist das Verwirrspiel, ob alles real oder doch nur eine drogengeschwängerte Illusion ist, bei weitem nicht so intensiv wie bei der Verhoeven-Fassung von 1990 (Gott, ist das lange her!). Ansonsten gibt es ein paar In-World-Logiklücken, wie z.B. dass Quaids Verfolgerin irgendwie immer omnipräsent ist und sogar plötzlich in irgendwelchen Stockwerken von Gebäuden auftaucht, obwohl sie Sekunden vorher noch im Erdgeschoss stand. Auch würde mich mal die physikalische Erklärung für "The Fall", der Mega-Lift, der England mit Australien verbindet, interessieren. Ich meine, so ein flüssiger Erdkern ist ja doch etwas wärmer und... Naja, "The Core" lässt in der Hinsicht grüßen. Und Jules Verne hätte seinen Schreibgriffel weggeworfen, wenn er von diesem Aufzug erfahren hätte.
Und da ist noch die größe Logiklücke von allen: 

Wer will schon Jessica Biel, wenn er Kate Beckinsale haben kann??? WTF???


Naja... Geschmäcker sind ja verschieden.

Kommen wir mal langsam zu den positiveren Dingen:
Wenn man sich von der Geschichte mal komplett trennt, hat man einen optisch sehr, sehr geilen SF-Actioner, wie man ihn schon lange nicht mehr gesehen hat. Die Optik (ach ja: 2D!!!!) ist brilliant und absolut beeindruckend. So einen Augenöffner habe ich seit "The Avengers" nicht mehr gesehen. Das Design lag irgendwo zwischen Hochglanz-SF ala "I Robot" und Cyberpunksprawls ala "Bladerunner". Dazu aber unten nochmal mehr. 
Zudem gab es einen richtig fetten, epischen Soundtrack, den ich mir unbedingt nochmal in Ruhe anhören muss. Und die Action war einfach der Knaller! Mir hats gefallen.
Die Besetzung war ein auch sehr pralle (siehe Kate Beckinsale...). Und Colin Farrell hat man die Rolle als Geheimagent/Maschinenarbeiter eigentlich sehr gut abgekauft. 

Insgesamt fand ich, dass "Total Recall" eine runde, nette Sache war. Er war kein Überfilm und kommt an die krude und übertrieben blutige Originalfassung nicht heran. Aber er macht definitiv Spaß und bietet was fürs Auge.

7,5/10 übergutbestückte Prostituierte

Rollenspiel- und Weltenbaufact: Wie ich oben schon gesagt habe, hat "Total Recall" eine sehr fette Optik und Fans von Cyberpunkrollenspielen sollten auf jeden Fall einen Blick auf den Film werfen, da er das Thema der Sprawls von "Shadowrun" z.B. sehr gut darstellt. Auch solche Gags wie leuchtende Tattoos oder Telefone in Handflächen (Der Begriff "Handy" bekommt eine völlig neue Bedeutung) kann man bestimmt in so manche RPG-Runde adaptieren.

Mich haben als Weltenbastler vorallem der Aufbau der Slums fasziniert und ihre Mischung der Zivilisationen. Besonders die Mischung als altem Chinesisch und Cyberpunk, wie es in der "Rekall"-Lounge zu sehen war, hat meine Rädchen im Kopf rattern lassen und einige nette Bilder für Gaia erzeugt. Ebenso wie auch die oben angesprochenen Leuchttattoos. Auch die Synthetikcops haben mir so gut gefallen, dass ich am überlegen bin, etwas ähnliches in Gaia einzuführen.

Montag, 27. August 2012

[Inspirationen] Zothique, Hyperborea, Posaidonis und mehr...




Zur Zeit lese ich wieder sehr viel C.A.Smith. Speziell "Die Stadt der Singenden Flamme", der 1. Band der neuen C.A.Smith-Sammlung vom Frank Festa Verlag. Und weil ich in meinem Geiste noch immer sehr am überlegen bin, wie ich Cimorra nochmal überarbeiten und verbessern könnte, bin ich mal wieder mit dem Zeigefinger über die Karten von Zothique, Hyperborea und Posaidonis und versank in ätherischen Haschischträumen fremder, fantastischer Welten. 

So langsam glaube ich, dass ich mir mal einen sehr straffen und vernünftigen Zeitplan erstellen sollte, um "Nebenprojekte" wie Cimorra mal endlich fertig zu bekommen. Es ist schon manchmal echt zum Kotzen, wenn man ein starkes Interesse an verschiedenen Fronten hat. Und bis dies soweit ist, dass ich mal eine festen Zeitplan habe, reise ich im Traume einfach weiter in die bizarren Sphären...




Freitag, 24. August 2012

[Inspirationen] Zwergengolems

Bei Cool Mini or Not sind für Confrontation zwei Zwergengolems erschienen, die optisch sehr schön zu Gaia passen würden, wenn man einige Elemente noch etwas anpassen würde. Hier sind die Bilder von den Beiden:



Durch den massiven Preis von 150 € PRO STÜCK (!!!) werde ich mich aber nur an den Bildern ergötzen und mir vorstellen, wie sie in den Reihen einer gaianischen Zwergenarmee so aussehen würden.

[Sonstiges] Freitag


Donnerstag, 23. August 2012

[Inspiration] Fascinating Places

Wer bei Facebook angemeldet ist, kann mal einen Blick auf die Gruppe "Fascinating Places" werfen, wo wirklich grandiose Bilder von beeindruckenden Flecken unserer Erde gepostet sind. Wer also mal eine nette Inspirationsquelle für Landschaften, Gebäude oder einfach eine Idee für den nächsten Urlaub sucht, der wird hier rasch fündig werden. Hier ist der Link: Facebook: Fascinating Places

Und hier sind mal ein paar nette Beispiele:


Bruchtal scheint also in der Schweiz zu liegen...




Mittwoch, 22. August 2012

[Regelwerk] Kombos

Für den D&D/BoL-Bastard kam mir heute auf dem Nach-Hause-Weg von der Arbeit eine Idee für eine optionale Regel, die einfach perfekt nach Gaia passt: Kombos!


Die Idee: Möglichst viele Treffer und möglichst viel Schaden mit einer Angriffsphase zu erreichen, was gerade den comichaften Charakter Gaias besonders unterstreicht.

Die Regel: Der Spieler gibt 1 Heldenpunkt aus und legt seinen Trefferwurf ab. Gelingt dieser, so kann er sofort einen weiteren ablegen. Dies geht solange, bis er seinen Trefferwurf einmal verpatzt. Dies kann mit jeder anderen Form von Heldenpunktaktion (z.B. Treffer in Mächtigen Treffer (zählt wie natürliche 20) umwandeln) oder auch Magieaktion (z.B. Magisches Geschoss oder sowas) kombiniert werden. 

Der Effekt: Viele TP-Verluste und Schmerzen für den Gegner.

[Regelwerk] Experimente...

So, seit ein paar Tagen spiele ich mal wieder eine sehr lockere 1:1-Runde mit meiner Freundin. Der Ort des Ganzen ist Gaia, genauergesagt das kleine Land Kinara an der Westküste von Earhûn. Der Charakter meiner Freundin ist eine Gardistin der Leibgarde des amtierenden Herrschers. Nach einem Attentat gerät sie und ihr Orden in einen tödlichen Strudel aus Machtgier, Verrat und Mord.

So ungefähr sieht Riya Shunaki vom Hause Thurani aus. Nur ohne spitze Ohren und mit Dreadlocks im Haar.
Also, sehr kurz gesagt, ein bis jetzt sehr klassisches Military-Setting, welches den unter anderem auch den Sinn hat, unbekannte Gebiete Gaias besser zu beleuchten.
Worauf ich aber hinauswollte, ist weniger das Szenario, sondern viel mehr, wie wir an die Sache herangegangen sind. Als Regelbasis verwendeten wir ein abgespecktes D&D 3.5 ohne Rettungswürfe, ohne großartige Ableitungen von Attributen oder dergleichen.
Statt Klassen, Feats und Skill nutzten wir das Laufbahnensystem von Barbarians of Lemuria, was ohne Probleme sich in D&D einbinden lies. Durch die Laufbahnen begann der Charakter auch mit wesenlich mehr Trefferpunkten als wie es bei einem normalen D&D-Beginnercharakter üblich ist. Zudem decken die Laufbahnen die einzelnen Fähigkeiten des doch recht komplexen Charakters wunderbar ab.
Auch die Vor- und Nachteile, wie sie bei BoL bekannt sind, haben wir verwendet und so Riya mit einigen besonderen Vorzügen wie auch Schwächen ausgestattet. Wird bei manchen Vorzügen (z.B. Katzengleich, was dem Charakter einen Vorteil bei Sprüngen und Stürzen verleiht) ein zusätzlicher Würfel verlangt (siehe BoL-Regeln, so nahmen wir einfach ein zweiten W20 und ließen das bessere Ergebnis werten.
Was noch: Ach ja, es gibt Heldenpunkte wie bei BoL und die Erfahrungspunkte werden ebenso geregelt.

Also eigentlich besteht ziemlich viel aus diesem D&D-Bastard aus BoL-Elementen. Der große Vorteil ist aber, dass man jedes beliebige D&D/D20-Element in das System integrieren kann. Dies funktioniert sogar auch mit OD&D-Elementen ohne Probleme. Mit Hilfe von ein-zwei Tabellen, die ich gebastelt habe, kann ich z.B. sehr einfach den Trefferbonus für OD&D-Kreaturen ermitteln.

Was mir beim bisherigen Spiel noch aufgefallen ist, sind die kaum geworfenen Schadenswürfe auf der Seite meiner Freundin. Gut. Bis jetzt handelte es sich bei den Gegnern nur um Mooks, welche mit einem einfachen Treffer zu Boden gegangen sind. In diesem Fall lassen wir einfach mal den Schadenswurf unter den Tisch fallen.

Noch was?...Ach ja! Riya ist eine Art "Luftbändigerin". Sie kann die Luft nach ihrem Willen bewegen, Sturmwinde erzeugen und ähnliches. Für die einfachen Beeinflussungen der Luft reicht eine sehr einfache Probe auf ihren Intelligenzwert aus. Da ich auch Arkane Macht wie bei BoL eingeführt habe, wären auch mächtigere Formen des Luftbändigens möglich.

Bis jetzt hat sich der D&D/BoL-Bastard sehr gut gemacht und kaum den Erzählfluss gestört. Die Proben laufen sehr unterschwellig ab und große Rechnerei fällt im Grunde komplett aus. Ich will jetzt noch nicht von dem perfekten System reden, da es vielleicht - je nach Setting - noch ein paar Punkte gäbe, an denen man etwas verbessern könnte, aber die Kompatibilität des Ganzen führt mich schnell in Versuchung noch mehr Elemente der verschiedenen A/OD&D/D20-Systeme zu kombinieren.

Dienstag, 21. August 2012

[Inspiration] Wie bastelt man einen verrückten Nazi-Wissenschaftler für ein WW2-Pulp-Setting?

Die Frage lässt sich leicht beantworten: Man schaut sich einfach das folgende Video an, schüttelt den Kopf und lacht sich dabei nen Ast. Fertig!


Ich betone abermals, dass ich mich von braunem Gedankengut distanziere und es definitiv nicht für gut heiße. Schon gar nicht, wenn man sein ganzes, naturwissenschaftliches Wissen aus allerlei Pulp-Sci-Fi-Storys zusammengetragen hat. MUSS MAN WISSEN!

Montag, 20. August 2012

[Sonstiges] Happy Birthday, H.P.!



Heute, vor 122 Jahren, wurde das Genie der Weird-Fiction geboren. Lovecraft hat das Genre des Fantastischen nachhaltig revolutioniert, aber...was rede ich da?! Das ist ja bekannt! Vielmehr sollte man heute lieber diesem unauffälligen Menschen gedenken, dessen grandiose Vorstellungskraft - und sein Ekel vor Meeresfrüchten - mich und so viele andere Menschen immer wieder begeistert und in seinen Bann zieht.

Happy Birthday, Howard!

[Weltenbau] WBO 2012 - Woche 4...oder so...

Die WBO schreitet voran und ich hab diese Woche mir wieder 2 Aufgaben aufgehalst. Diese sind wie folgt:

Städtische Wahrzeichen:
Dieses Wahrzeichen entstand einst, um Stadtbewohnern mit eingeschränkter Sinneswahrnehmung die Orientierung zu erleichtern. Obwohl dieses Wahrzeichen inzwischen über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und berühmt ist, fühlen sich manche Personen zuweilen davon gestört.

DAFUQ?!?! Ok, ein Wahrzeichen - warum sollte so etwas ein Wahrzeichen sein??? - das eine Art Orientierungssystem darstellt und andere Personen nervt, ist machbar. 
Aber dieses "über die Stadtgrenzen hinaus bakennt und berühmt" ist ein Punkt, der die Sache wirklich etwas unnötig kompliziert macht.

Lokale Persönlichkeit:
Die Person,die kein Künstler ist, ist für etwas sehr berühmt und geschätzt geworden, was sie nicht selbst vollbracht hat. Diese Person beabsichtigte zwar keine Täuschung, hat sich zu dem Irrtum aber auch nie geäußert.

Pfff...Irgendwie musste ich bei der Aufgabenstellung an "The Simpsons" mit der "Ich hab nichts gemacht!"-Folge denken. Gut, es passt nicht 100%-ig, aber es ist wieder dieses "berühmt und geschätzt" was wieder die Sache so ungemein komplex macht. Wahrscheinlich muss ich mich auf einen klitzekleinen Bereich von Gaia festlegen, wo diese Person berühmt ist. Dann stört diese Person das Weltbild Gaias nicht so sehr.

Freitag, 17. August 2012

[Filme] Prometheus & The Dark Knight Rises

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, war in der letzten Woche sehr selten online. Ich hatte Urlaub (leider ist heute auch mein letzter Urlaubstag) und ich war ständig auf Achse. Unteranderem war ich natürlich auch im Kino, woüber ich nur kurz berichten will:

The Dark Knight Rises

Acht Jahre ist es her, dass Batman die Schuld an Harvey Dents Tod auf sich genommen hat und verschwunden ist. Der einstige Held ist nicht mehr da, der Dunkle Ritter wurde zum Flüchtling. Doch der Plan von Bruce Wayne und Commissioner Gordon ging auf. Die Kriminalität in Gotham ging dank der neuen Gesetze Dents und der Weißen-Ritter-Aura des Staatsanwalts zurück, das organisierte Verbrechen hat keinen Platz mehr.

Doch das alles ändert sich nun, denn die mysteriöse Selina Kyle tritt auf den Plan und treibt als Catwoman ihr Unwesen. Welche Agenda verfolgt sie mit ihren nächtlichen Einbrüchen? Noch viel gefährlicher ist allerdings die Ankunft von Knochenbrecher Bane. Der maskierte Terrorist hat den Plan Gotham City zu zerstören. Batman muss aus seinem selbstgewählten Exil zurückkehren, um es mit der neuen Bedrohung aufzunehmen. Doch er spielt damit dem kriminellen Genie Bane in die Karten, der den Dunklen Ritter ein für alle Mal vernichten will. Und hat Batman nach den Jahren im Ruhestand überhaupt eine Chance gegen den brutalen Muskelberg?
- filmstarts.de

DER FILMMEILENSTEIN DES JAHRES!!!...oder so...

Naja. Eher nicht muss ich sagen. Denn um ehrlich zu sein, ich fand "The Dark Knight Rises" nicht so pralle. Gut, er war ein netter Action- und Endzeitfilm, der mich teilweise sehr an "Die Klapperschlange" erinnert hat, aber er war kein guter Batman-Film, denn dafür gab es zu wenig Batman. Bane war zudem als Gegner einfach so langweilig wie nur was. Gegen den Joker aus "The Dark Knight" konnte man ja nur noch abstinken, klar. Aber der Versuch aus dem mit Drogen aufgepumpten Wrestler einen Unterweltsboss - oder etwas ähnliches (will ja nicht zu viel spoilern!) - zu machen, ging einfach in die Hose. Ich mag zwar eigentlich Tom Hardy als Schauspieler, aber als Bane war er einfach nebensächlich. Die Rolle hätte jeder spielen können und um ehrlich zu sein, hat Darth Vader mehr Mimik gehabt als Bane mit weniger Maske.
Und dann hatte der Film noch einige, unerträgliche Längen gehabt, die einer Folter der Zuschauer gleich kam. Aber, ich glaube, dies war auch so gewollt...

Was wirklich gut war, waren die Nebendarsteller. Besonders Joseph Gordon-Levitt und Anne Hathaway waren spitze. 

Aber ansonsten war es mir einfach zu viel, zu lang und zu...weiß nicht...bäääh einfach. Stellenweise fühlte ich mich sehr an "Transformers 3" erinnert, der einfach nicht enden wollte. Wobei...ganz so schlimm war "The Dark Knight Rises" nun doch nicht.

5,5/10 verschwundene Footballspieler


Und die Enttäuschungen gehen weiter...

Prometheus - Dunkle Zeichen

Im Jahr 2089 entdecken die Wissenschaftler Elizabeth Shaw und Charlie Holloway das letzte fehlende Puzzlestück: Rund um den Erdball haben die Forscher übereinstimmende Höhlenmalereien eines fernen Sternenbildes entdeckt, die sie als Einladung einer höherentwickelten Alien/Götter-Rasse deuten. Vier Jahre später befindet sich das Raumschiff Prometheus auf einer Forschungsmission zu einem erdähnlichen Planeten innerhalb eben jenes Sternenbildes. Neben Shaw und Holloway befinden sich noch 15 weitere Crewmitglieder an Bord. Darunter der Android David und die Unternehmensrepräsentantin Meredith Vickers, die die Mission im Sinne des geldgebenden Wirtschaftsmagnaten Peter Weyland anführen. Während sich das Wissenschaftlerteam erhofft, in den Höhlensystemen des Planeten nicht weniger als das Geheimnis der Herkunft der Menschheit zu lüften, scheinen David und Vickers ihre ganz eigene Agenda zu verfolgen... - filmstarts.de

Das Gute zuerst: Die Optik von "Prometheus" ist grandios und er hat zur Abwechslung mal einige, sehr nette 3D-Effekte gehabt - wobei ich es aber auch nicht unbedingt als Muss angesehen hätte. Die Effekte waren alles sehr gut und die Dekoration und Ausstattung stimmig. Und auch das Monsterdesign war sehr nett...

Aber das war es auch schon. Denn der Film hat Story- und Logiklücken, dass man vor Schmerzen einfach nur noch schreien möchte. So tackert der hochentwickelte Chirurgiestuhl Wunden einfach mit einem, ja, Tacker zu, man verläuft sich, trotz der Möglichkeit der Nutzung einer vorhanden 3D-Karte, einfach mal oder man will einfach nur mal mit fremdartigen Vaginal-Arschgesicht-Kobras kuscheln, ohne zu wissen, wie die so drauf sind. Und...und...und... 
Dazu kommt noch Dialog, die einfach hohl sind und Handlungen, die man nicht nachvollziehen kann. Am Ende denkt man sich nur noch "WTF????" und geht kopfschüttelnd von dannen.

5/10 DNS-Schleime (aber auch nur wegen der geilen Optik!!!)

Also, bis jetzt hatte der Kinosommer nicht viel Großartiges zu bieten gehabt. Schade eigentlich...

[Sonstiges] Freitag